zurück zur Liste

zur Startseite

Woroschilowgrad / Lugansk

(ukrainisch Луганськ; russisch Луганск/Lugansk) ist die Hauptstadt der Oblast Lugansk in der Ukraine mit 463.000 Einwohnern (2004). Die Stadt befindet sich am Zusammenfluss der Flüsse Luhan und Olchowa, daher auch ihr Name. Von 1935 bis 1958 und von 1970 bis 1992 hieß die Stadt zu Ehren des sowjetischen Funktionärs Kliment Woroschilow Woroschilowgrad (ukrain. Ворошиловград).

In der Stadt bestanden die beiden Kriegsgefangenenlager 144 (bis 1954) und 474 (aus Altschewsk ab 31.01.1948) für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs. Schwer Erkrankte wurden in den Kriegsgefangenenhospitälern 1243, 5928 und 6014 versorgt.

Weitere: Brjanka bei Lugansk in Oblast Lugansk,  in der Gegend von Kramatorsk, Makejewka, Stalino und Schachty., insgesamt 30 bis 35 Teillager.

144/1: von 3.000 Mann ca. 1.800 verstorben (1945-1949)

144/3: von 2.000 Mann ca. 2.500 verstorben (Mai 1944-1948) – das Lager wurde immer wieder aufgefüllt

144/4: von 1.500 Mann ca. 2.500 verstorben (1944-1949) – das Lager war bereits im Februar 1945 zum ersten Mal ausgestorben

144/5 - Awdakowo, Golubowka: Betriebszeit Mai 1944 - 31.Mai 1950, Kapazität von 1100 bis 2000 Personen, von 1.300 Mann ca. 2.000 verstorben (1945-1948) – das Lager wurde immer wieder aufgefüllt, Standortverlegung Kadijewka

144/6 - Irmino: Betriebszeit Juni 1944 - Mai 1950, Kapazität ca. 2000 Personen, Standortverlegung Pervomaisk, von 2.000 Mann ca. 1.500 verstorben (1944-1948)


144/7 - Awdakowo, Brjanka: Betriebszeit Juni 1944 - Febr. 1950, Kapazität von 1500 bis 3000, von 1.500 Mann ca. 2.000 verstorben (August 1944-Anfang 1945) – das Lager wurde immer wieder aufgefüllt

144/8: von 2.500 Mann ca. 1.800 verstorben (Oktober 1944-1948)

144/9: von 1.500 Mann ca. 1.100 verstorben (Oktober 1944-April 1945)

144/18 - Darjewka: Betriebszeit Juli 1944 - Dez. 1948, Kapazität bis 2000 Personen, Standortverlegung Woroschilowgrad (Lugansk)

144/21 - Awdakowo: Juli 1944 - März 1949, Kapazität ca. 1700 Personen, Standortverlegung nach Woroschilowgrad (Lugansk)

144/27 - Awdakowo: Juli 1944 - April 1949, Kapazität bis ca. 3000 Personen, Standortverlegung Parishkaja Kommuna

144/31 - Bergwerk 2/3, Krupskaja-Bergwerk: Betriebszeit Juli 1944 - Nov. 1946, Kapazität ca. 1000 Personen

144/33 - Almasnaja: Betriebszeit Sept. 1944 - Nov. 1946, Kapazität ca. 1000 Personen

144/37 - Altschewsk (Woroschilowsk): Betriebszeit Sept. 1944 - Nov. 1946, Kapazität ca. 2000 Personen

144/38 - Altschewsk (Woroschilowsk): Betriebszeit Juli 1945 - November 1946, Kapazität 1500 Personen

Für das Nebenlager Standort Pervomajsk gab es einen Friedhof etwa 400 Meter nördlich des Lagers. Im Februar 1949 sollen sich hier 1000 Grablagen befunden haben, die gekennzeichnet waren und durch Kriegsgefangene gepflegt wurden. (Quelle: Bundesarchiv B205-v1090)

Im Kapitel "Kriegsgefangenenfriedhöfe" (DRK, S. 358) steht:
Auch hier handelt es sich um einen Hospitalfriedhof (das Hospital selbst lag in Pakamony). Heimkehrer meinen, es seien dort 4.000 Kameraden beerdigt worden.
Ein anderer Friedhof liegt 2 ½ Kilometer südsüdwestlich des Lagers 7144/16, an der Westseite der dort verlaufenden Landstraße. Zirka 150 Kriegsgefangene fanden dort ihre letzte Ruhestätte."